Mobilitäts-Meetups

Mobilitäts-Meetups

Die zukünftige Mobilität der Schweiz entwickeln – das ist das Ziel der Mobilitäts-Meetups. Das innolab smart mobility lanciert dieses Format, um Innovatorinnen, Geschäftsentwickler, Strateginnen und Experten und alle an der Mobilität Interessierten zusammenzubringen. Miteinander entwickeln wir Ideen und Anwendungen für eine bessere und besser vernetzte Mobilität.

Die Meetups sind normalerweise am 3. Donnerstag des Monats am Nachmittag.

Die Meetups sind für alle Interessierten offen, aber auf 20 Personen beschränkt - Frist come, first serve. Die Ergebnisse werden auf dieser Website (siehe unten) publiziert.

Die Meetups 2019:

Die Termine für 2020 werden Anfang September publiziert.

Klima und Mobilität - Special Summer Meetup

Wir haben das Programm festgezurrt: wir werden von Leuten, die es wissen müssen, hören: was wird in der Zukunft wirklich wichtig sein? Und welche Mobilität braucht es dazu? Und was sagt die Wissenschaft dazu?

Unsere Expertinnen haben noch viele Jahrzehnte vor sich, und klare Vorstellungen, wie diese aussehen sollen. Sie stützen sich dabei auf den Stand der Wissenschaft - mit Blabla kann man sie nicht zufriedenstellen.

Aber das wollen wir nicht: wir wollen konkret überlegen, wie sich die Mobilität entwickeln kann und muss, um eine lebenswerte Perspektive für die junge Generation zu ermöglichen. Es wird kleine und grosse Ideen geben, solche, die wir gleich danach anpacken können, und solche, für die es mehr braucht und länger geht.

Es war ein grossartiger Meetup! Herzlichen Dank den Expertinnen und Experten sowie der Moderatorin - und den Teilnehmenden!

Die Ergebnisse und die Präsentation von Thomas Frölicher sind hier:

Die Reise geht weiter!

Robotik und Mobilität: der Einstieg

Die Schweiz ist in Robotik eine der ersten Adressen weltweit. Auch in der Mobilität sind wir nicht ganz schlecht. Wir wollen beide Welten verbinden und damit multiplizieren!

Gleichzeitig verstärken wir unsere Zusammenarbeit mit der Wissenschaft: mit Prof. Thomas Besselmann und Prof. Peter Zysset von der Fachhochschule Nordwestschweiz haben wir ideale Partner gefunden, um unsere ersten gemeinsamen Schritte zu unternehmen. Am gleichen Tag findet ein Studenten-Contest mit Palettierrobotern statt - es gibt also auch etwas zu sehen.

Im Anschluss sind wir zu einem kleinen Grillierbetrieb eingeladen, bei dem sich Gesprächsmöglichkeiten ergeben.

Achtung: wir sind dieses Mal auf dem Campus der FHNW in Brugg-Windisch und beginnen bereits um 14:00 h.

Lageplan: fhnw-campus-brugg-windisch

Die Ergebnisse: ism-MM_18-2019-06-13_Robotik-Mobility-Primer_v2_Ergebnisse, der TED-Talk ist hier: https://www.youtube.com/watch?v=AO4In7d6X-c

Beyond MaaS

Mobility as a Service ist ein Hype. In der Schweiz gibt es einige erste Angebote wie Green Class und abilio, auf allen Kanälen präsent ist Whim von MaaS global aus Helsinki. Der Durchbruch ist damit noch nicht erzielt worden, und doch - oder gerade darum - fragen wir uns: was kommt nach MaaS?

Am besten Bescheid dazu weiss Marius Schmidt, Verantwortlicher für die abilio-Plattform, die als Pionier in diesem Feld unterwegs ist. Mit ihm werden wir ergründen, wie sich intermodale Mobilität mit dem Zweck der Mobilität verbinden kann und wohin die Reise gehen kann.

Im Anschluss an den Workshop-Meetup: der Netzwerkapero des innolab smart mobility.Wie immer: danach Netzwerkapero.

Wann und wo?
INNOSpace (Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern), DIENSTAG, 26. März, Einlass ab 14:45 h, Start 15:00 h

Die Ergebnisse: ism-MM_17-2019-05-23_Beond-MaaS_v2

Die Präsentationen von Marius:

Small Special Meetup: KIT & friends

Warum ist der öV nur was für Nerds?

Dieses Mal machen wir einen kleinen Spezial-Meetup mit den Mitgliedern der "KIT" = Kommission IT und Systeme des öffentlichen Verkehrs. Weil es nur mit denen aber nicht so spannend wäre, nehmen wir noch maximal 12 weitere Leute mit eigenem Kopf und eine unverstellten Sicht mit dazu. Du darfst nerdy sein oder auch gar nicht. Irgendwas mit Mobilität sollte dich interessieren, am besten bringst du ein paar Probleme mit. Aus dem echten oder virtuellen Leben.

Was wir machen? Mit den hochkarätigen öV-Experten diskutieren wir hochkarätige Probleme und schauen, wie die zu lösen wären.

Und warum ein Bild vom "BLOX" Living Lab? Weil wir überlegen wollen, wie wir die Ideen testen können - nicht auf PostIt, nicht auf Powerpoint.

Blockchain für intermodalen Verkehr

Für die intermodale Mobilität ist das einfache Zusammenspiel verschiedener Akteure wichtig. Anbieter von neuen oder temporären Mobilitätsangeboten sind von grossen, zentralen Plattform oft ausgeschlossen, oder sie scheuen den Aufwand für den Anschluss. Nutzer wollen einfach auf alle möglichen Angebote zugreifen können, aber gerade bei neuen Playern auch sicher sein.

Kann die Blockchain die technische Basis für ein intermodales Mobilitätsökosystem liefern?

Mit Anne-Claire Pliska und Thomas Goetz kommen zwei ausgewiesene Experten in den Mobilitätsmeetup, die beide Welten - Mobilität und Blockchain - optimal verbinden.

Wie immer: danach Netzwerkapero.

Wann und wo?
INNOSpace (Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern), DIENSTAG, 26. März, Einlass ab 14:45 h, Start 15:00 h

Die Präsentation und die Ergebnisse findet ihr hier.

Meetup Automatisiertes Fahren Nr 2

Automatisiertes Fahren in der Schweiz - wie kommen wir dahin?

Im Februar-Meetup haben wir breit nach Anwendungsfällen für automatisiertes Fahren in der Schweiz gesucht - herausgekommen sind sogar Vorschläge über und unter dem Boden. In diesem Meetup schauen wir an, was gegenwärtig in der Welt entwickelt wird, und ob das zu einigen unserer Anwendungsfälle eine Lösung sein kann - oder nicht. Wir fragen uns, wie automatisiertes Fahren für ein optimales Schweizer Mobilitätssystem entwickeln können. Welche Wege sind für uns möglich?

Warum tun wir das? Zusammen mit anderen Gruppierungen überlegen wir, wie wir für die Schweiz die nötigen Entwicklungsschritte definieren und aufsetzen können. Automatisiertes Fahren wird kommen, aber nicht unbedingt in einer Art, wie es für jedes einzelne Land optimal ist. Wenn die Schweiz ein für ihr Mobilitätssystem optimale Automatisierung entwickeln will, muss sie a) wissen, wie diese aussehen soll und b) mindestens einige Schritte dahin selbst aufsetzen.

Wann und wo?
INNOSpace (Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern), DIENSTAG, 26. März, Einlass ab 14:45 h, Start 15:00 h

Präsentation mit Ergebnissen: automatisches Fahren 2

Meetup Automatisiertes Fahren

Automatisiertes Fahren in der Schweiz - Quid futurum est?

Alle reden davon, ein paar Shuttles fahren in der Schweiz herum, die CES war voll davon: automatisiertes und autonomes Fahren bewegt die Medien und die Gemüter. Und das innolab smart mobility: wir haben dieses Thema als eines unserer diesjährigen Schwerpunktthemen gewählt.

In diesem Meetup geht es um den Einstieg ins Thema. Wir wollen gestalten, nicht getrieben werden: wie sieht die Zukunft des automatisierten Fahrens in der Schweiz aus? Welche Szenarien sind denkbar, welche wünschenswert?

Wir haben mit Stefan Brendel einen Experten, der sich schon lange mit dem Thema aus verschiedenen Blickwinkel auseinandergesetzt hat. Er wird uns mit seinem Input fit für den Workshopteil machen.

Wir haben Platz für 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wann und wo?
INNOSpace (Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern), 28. Februar, Einlass ab 14:45 h, Start 15:00 h

Anmeldungen über die Website, Meetup.com oder unseren Kalenderservice: Anmeldung per email an info@innolab-smart-mobility.ch

Die Präsentation mit den Ergebnissen (Fotoprotokoll):

Meetup Nr. 12: intermodale Plattform(en)

Der Bundesrat hat am 7. Dezember eine Vorlage des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) diskutiert und zu drei Themen Entscheidungen getroffen:

  • Massnahmenplanung zur Förderung des intermodalen Verkehrs
  • Anpassung des Personenbeförderungsgesetztes zur Öffnung des öV-Vertriebs für Dritte
  • Daten für automatisiertes Fahren

Dazu wurde eine Vernehmlassung gestartet: https://www.admin.ch/ch/d/gg/pc/pendent.html#UVEK. Warum ist das für uns Innovatorinnen (und Innovatoren) interessant? Da stecken Chancen drin! Welche, wollen wir am ersten Meetup im zweiten Jahr des innolab smart mobility herausfinden. Also schnell anmelden.

Wie vorbereiten? Am besten den Fragenkatalog anschauen.

Wann und wo?
INNOSpace (Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern), 17. Januar, Einlass ab 14:45 h, Start 15:00 h

Anmeldungen über die Website: http://innolab-smart-mobility.ch/mobilitaets-meetups/, Meetup.com oder unseren Kalenderservice: Anmeldung per email an info@innolab-smart-mobility.ch

Die Präsentation mit den Ergebnissen:

Vielen Dank an Anne-Claire Pliska für die exzellente Aufbereitung der vielleicht etwas "trockenen" Materie und Peter Geissbühler als "World Café Host". Und an die vierzig Teilnehmer!

Der Link zur Umfrage: https://goo.gl/forms/whCnRcEmSAqwPdQq2

Meetup Nr. 11: 15. November 2018

Die dunkle Seite der Mobilität: Energie, Emissionen und Nachhaltigkeit.

Der elfte und letzte Mobilitäts-Meetup 2018 muss die Welt wieder ein bisschen besser machen: Menschen brauchen Mobilität, aber die Auswirkungen der Mobilität schädigt Menschen, Tiere und Pflanzen. Was und wie können wir es besser machen?

Wir haben (wieder) eine Expertin gewinnen können: Nicole Schnittfeld hat in Deutschland, der Schweiz, England und Hongkong geforscht und gearbeitet. Sie hat einen internationalen, breiten und tiefen Blick auf die Mobilität, Nachhaltigkeit, Logistik und Supply Chain Management. Mit einem kleinen bisschen davon wird sie uns "in die Gänge bringen", damit wir zusammen Lösungen suchen können. Natürlich wird sie uns mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Übrigens: wir haben nicht nur gerne Expertinnen in unseren Meetups, sondern auch Teilnehmerinnen. Mobilität geht alle an. Und wieso sollten Frauen weniger innovativ sein als Männer?

War am: 15. November 2018, Einlass ab 14:30 h, Start um 15:00 h, Bier & Chips ab 17:00 h.

Wo: INNOSpace, Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern

Infos auch unter meetup.com.

Ergebnisse:

Meetup Nr. 10: 15. Oktober 2018

Chatbots, AI & Mobility

Der (zweite) Oktober-Meetup verbindet künstliche Intelligenz mit der Schnittstelle zu den Nutzern: chatbots & AI sind ein grosses, hochspannendes Themenfeld, in dem Psychologie, Technik und das Mobilitätssystem zusammenkommen. Wir haben wieder eine Expertin: Sophie Hundertmark hat eigentlich ihre eigene Meetup-Serie «AI in Marketing» in Zürich und Bern. Sie hat darüberhinaus Erfahrungen in der Welt der Mobilität: sie war z.B. an der Entwicklung der BLS-mobil App beteiligt, die erstmals einen Chatbot in einer Schweizer Mobilitätsapp eingeführt hat. Nicht nur für die Produktmanagerin(nen) der BLS interessant ist aber, welches Potential in Chatbots noch stecken können. Wir sind sehr stolz, dass wir Sophie für unseren Mobilitätsmeetups gewinnen konnten:-)

Wann: 15. Oktober 2018, Einlass ab 14:30 h, Start um 15:00 h, Bier & Chips ab 17:00 h.

Wo: INNOSpace, Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern

Die Präsentationen:

 

Wie weiter?

Wir werden eine Zusammenfassung des Meetups schreiben und auf einem oder mehreren Blogs veröffentlichen. Für einen der Anwendungsfälle schauen wir, ob wir Partner für einen MVP finden. Der "Schlechte Gewissen-Bot" scheint uns ein guter Fall zu sein. Drittens überlegen wir, ob ein Forschungsprojekt sinnvoll ist - es gab eines im Bereich Versicherungswirtschaft.

Interesse oder Inputs? info@innolab-smart-mobility.ch oder bei Sophie oder Andi melden.

Meetup Nr. 9: 4. Oktober 2018

 

Sharing

Sharing ist in aller Munde, und in manchen Branchen hat die Sharing Economy disruptiven Charakter: airbnb setzt die traditionelle Beherbergungsindustrie unter Druck. Im Bereich der Mobilität ist sharing auch kein unbekanntes Konzept: Autovermietungen gibt es schon sehr lange, und das Carsharing-Angebot von Mobility ist schon 21 Jahre alt. Auch Taxis und UBER sind «shared mobility»-Angebote – wie der ganze öffentliche Verkehr. Ist damit das Potential schon ausgeschöpft? Sind alle unsere Mobilitätsprobleme damit gelöst? Welche neuen Ansätze gibt es, und welche davon sind vielversprechend? Das sind einige der Fragen, die wir uns am Workshop des nächsten Meetups «Sharing» stellen werden. Wie immer haben wir einen Experten dabei: Maik Hoemke von der Mobilitätsakademie des TCS beschäftigt sich intensiv mit dem Thema. Als Mitorganisator von wocomoco ist er bestens vernetzt und kennt die aktuellen Themen aus dem «effeff».

Moderation und Gruppenhosts: Matthias Leffler, Peter Geissbühler, Andi Kronawitter.

Wann: am 4. Oktober um 15 h (Einlass ab 14:30 h)

Wo: im INNOSpace, Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern

Anmelden: bei meetup.com oder hier.

Ergebnisse und Präsentation

  • Präsentation mit den Ergebnisse als pptx und als pdf
  • Präsentation Maik Hoemke als pptx und als pdf

 

 

Meetup Nr. 8: 16. August 2018

 

Pricing & Services

Verhaltensökonomie ist ein aktueller und zunehmend interessanter Teil der Wirtschaftswissenschaft. Ein Teil davon ist das „behavioral pricing“ für neue und bestehende Services. Mit den neuen technischen Möglichkeiten von Plattformen, Big Data, künstlicher Intelligenz, Mobile Apps etc. können völlig neue Einsichten in das Verhalten von Menschen gewonnen werden. Mit diesen hat sich das lange gehegte Bild des rationalen „homo oeconomicus“ revidiert. Für „Customer Insight“ gibt es Uni-Institute wie an der HSG oder der HSLU.

Was bedeutet das für innovative Entwicklungen in der Mobilität? Welche Probleme der Mobilität können gelöst werden? Ergeben sich Chancen sich für neue Mobilitätsangebote wie „Mobility as a Service„? Was können Startups und bestehende Unternehmen lernen für die Gestaltung von Services und der Preisfestlegung?

Das schauen wir in diesem Meetup an, geführt durch Professor Widar von Arx, Angela Steffen und Christian Weibel vom Institut für Mobilität der HSLU. Wir füllen damit wieder unsere «Toolbox» weiter auf mit den an der HSLU entwickelten Werkzeugen. Lasst euch überraschen!

Für wen gedacht?

  • Innovationsmenschen
  • Neugierige Marketingexperten und Vertriebler
  • Startups und Gründer
  • Dienstleister
  • Disruptoren aller Art
  • Auto- und öV-Fans
  • Touristiker
  • Techniker mit Flair für neue Geschäftsmodelle
  • Unternehmensentwickler
  • Strategen

Der Meetup fand wie immer statt im INNOSpace, Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern bei Bern – gleich neben der Talstation der Gurtenbahn.

Moderation: Matthias Leffler, Unternehmensarchitekt BLS für Marketing und Vertrieb Personenverkehr, Mitglied in Arbeitsgruppen „Smart Mobility“ der asut und Mobilitätsdaten von its-ch.

Meetup Nr. 7: 2. Juli 2018

Special Summer Meetup

Special Meetup

Das Innolab gibt es nun schon ein halbes Jahr! Wie konnte es soweit kommen?

Zum ersten halben Jahr innolab machen wir einen Sommer-Special Meetup. Dieses Mal machen wir keinen Workshop, wo die Köpfe rauchen, sondern hören, woher das innolab kam, jetzt macht und wohin die Reise geht. Und im Hauptact wir werden hören, was die Mobilität-Innovations-Frauen erleben und was sie bewegt. Und danach haben wir ein Barbecue zum Reden, Diskutieren und Vernetzen.

 

 

 

 

Programm:

  • Einlass ab 16 h
  • Begrüssung (16:30 h)
  • Wie konnte es soweit kommen? Die «Väter des innolab» halten Rückschau
  • Warum machen wir das? Kurzpitches von innolab Mitgliedern
  • Wohin die Reise? Presidential Pitch
  • Hauptact: «Wir machen mobil» – Frauenpower treibt die Innovation
  • Barbecue ab 18 h

Wir freuen uns sehr auf euer Kommen.

Ort: Innospace

Meetup Nr. 6: 15. Mai 2018

Reisestress

Reisen kann sehr schön sein. Oft fühlt sich das „unterwegs sein“ auch ganz anders an: Stress mindert das Erlebnis und bestimmt die Auswahl der Reisemittel.

  • Wodurch entsteht Stress?
  • Wann kommt er auf?
  • Was wäre, wenn …?

Herausgekommen aus unserem Reisestress-Meetup ist folgendes:

Wir haben die Personas„Familien“, „Mobilitätseingeschränkte“ und „Touristen“ untersucht – Geschäftsreisende haben wir dieses Mal „aussen vor gelassen“. Die Vorlage der „Customer Journey“ findet ihr hier, damit ihr euch weitere Gedanken machen könnt. Die dürft ihr auch gerne an uns schicken: info@innolab-smart-mobility.ch.

 

Als Expertin hat uns Sabine Stalder von der BLS AG durch die Customer Journey geführt – ganz stressfrei und angenehm, wie jede Reise sein sollte!

Meetup Nr. 5: 19. April 2018

Neue Geschäftsmodelle B(usiness) C(ustomer) T(hings) A(I, ...) - 2. Runde

Unser erster zweistündiger „Kurzmeetup“  war für die zweite Runde der neuen Geschäftsmodelle reserviert. Dieses Mal haben wir auf „A’s“ gezielt, nach dem wir im ersten Meetupdazu vor allem neue Modelle mit „Smart Things“ gesucht hatten. Erste Erkenntnis: in halb soviel Zeit schafft man weniger;-)

Zu dem Ergebnissen:

Die NABC und das lean canvas könnt ihr herunterladen und weiterentwickeln. Ihr könnt sie dann auch wieder zurückschicken an info@innolab-smart-mobility.ch. Wenn ihr neue Ideen habt: nehmt einfach die NABC-Vorlage und die lean Canvas-Vorlage. Infos und eine Einführung zum lean canvas findet ihr auf der Website https://leanstack.com von Ash Maurya (der übrigens 2017 im INNOSpace war).

Die Inputs zum Meetup sind hier.

Meetup Nr. 4: 8. März 2018

Neue Geschäftsmodelle - Runde 1

Wir kennen B2B und B2C Geschäftsmodelle heute gut. In den letzten Jahren sind noch C2C Modelle dazugekommen wie Ebay und Peer2Peer Payment sowie C2B wie Crowdfundingplattformen. Neue Technologien wie die Blockchain werden diese Modelle weiter stärken. Mit der Entwicklung der Geschäftsmodelle zu Services haben sich auch längere Ketten gebildet. Bekannt hier sind „thrust hours“ von Jet-Turbinen, die GE oder Rolls Royce den Airlines verkaufen. Der Flugzeughersteller ist damit in die Mitte gerückt im B2B2C Modell. Vergleichbar sind die „zero downtime“ Aufzugsservices von Schindler. Im Meetup Geschäftsmodelle wollen wir noch weiter gehen.

Was aber, wenn „Dinge“ (Things) wie eine Drohne selbst eine Ladestation (auch ein Ding) ausfindig macht, z.B. über eine „Artificial Intelligence Plattform“? Dann hätten wir ein T2A2T Modell. Welches Budget oder Kreditlimite hat die Drohne? Wenn ein Sensor (T) in einem Zug einen Schwellwert überschreitet, kontaktiert er dann einen Serviceprovider (B) direkt oder holt er über eine AI-Plattform (A) das beste (schnellste, sicherste, günstigste, …) Angebot ein – T2B oder T2A2B? Was ist, wenn T mit dem Service von B nicht zufrieden ist? Rufe ich als Nutzer (C) künftig über eine AI-Plattform (A) mein autonomes Shuttle (T) – ein C2A2T?

Ein neues Feld. Es gibt noch nicht sehr viel Erfahrungen oder Reports darüber. Wir werden etwas spekulieren und „spinnen“ müssen.

Ergebnisse:

Welche Möglichkeiten für Geschäftsmodelle ergeben sich, wenn „Maschinen“ wie „Things“ oder „A’s“ als Aktoren in der Geschäftswelt mitmischen? Im 4. Meetup haben einen ersten Ausflug in dieses Gebiet unternommen – wir werden dieses Feld noch öfter besuchen. Besonders interessant sind diese Geschäftsmodelle unter juristischem Blickwinkel – hier wird entschieden, wie gross und fruchtbar das Spielfeld sein wird. Es werden die Weltregionen am Ende die Nase vorne haben, die die richtige Balance aus Chancen eröffnen und Risiken beherrschen finden. Wir wollen dazu gehören, daher befassen wir uns lieber früh damit.

Zu den Ergebnissen:

Für B2T und C2T haben wir noch keine Modelle gefunden. Wir waren auch noch etwas brav und wollten noch niemanden mit radikalen Modellen um den Schlaf bringen. Wenn du noch bessere Ideen hast: hier die Vorlage. Runterlasen, ausfüllen und an info@innolab-smart-mobility.chschicken. Du kannst auch die Ideen oben weiterentwickeln.

Der Input ist in der Präsentation.

Meetup Nr. 3: 14. Februar 2018

AI 4 Mobility

In der Rundschau im 1. Mobilitäts-Meetup haben wir einen grossen „Schmerzpunkt“ gefunden: wie wird Mobilität „Smart“?

„Artificial Intelligence“ oder künstliche Intelligenz verspricht hier Abhilfe. In den letzten Jahren hat sich das Feld enorm entwickelt und das wird in den kommenden Jahren verstärkt weitergehen. Es ist ein sehr breites Feld, das wir voraussichtlich mehrfach „beackern“ werden. In diesem 3. Meetup schauen wir uns neuronale Netze und Deep Learning an, das z.B. beim automatisierten Fahren eine Rolle spielt.

Wie beim blockchain4mobility Meetup starten wir mit einem Experten-Input, damit wir eine gemeinsame Startbasis erreichen. Von dieser aus machen wir den Fächer weit auf – wir dürfen alle noch so verrückten Ideen spinnen, wo wir die deep learning in der Mobilität einsetzen könnten. Der zweite Input zeigt uns dann, was machbar und realistisch ist. Mit dem Wissen ausgestattet, picken wir unsere vielversprechendsten Kandidaten heraus und arbeiten sie noch aus.

Die Ergebnisse werden auf dieser Website danach publiziert. Für die besten Anwendungsfälle besteht in einem anderen Rahmen später die Möglichkeit, sie „MVP-reif“ weiter zu entwickeln.

Ergebnisse

Die Ideen aus dem Mobilitäts-Meetup vom 14.2.2018. Vertieft wurden die Ideen:

Die weiteren Cases:

Diese NABC’s (Need – Bedarf; Approach – Lösungsansatz; Benefit – Nutzen; Competition – Alternativen) sind als editierbare Datei hier verfügbar. Wenn du Präzisierungen, Ergänzungen oder Korrekturen hast: herunterladen, ergänzen und an info@innolab-smart-mobility.ch schicken.

Wenn du eine ganz neue Idee hast: hier ist die NABC-leer.

Die Präsentation, das Deep-Learning Intro und die Implementierungsfragen kannst du natürlich auch herunterladen.

Der Dank geht an Markus Ehrenmann von sqooba.io für den exzellenten Input!

Meetup Nr. 2: 24. Januar 2018

Blockchain 4 Mobility

In diesem Meetup am 24.1.2018 um 13 – 17 h im Innospace tauchen wir in die Welt der Blockchain ein. Mit Nick Beglinger begleitet uns ein renommierter Experte auf dem Weg, Anwendungsfälle im Bereich der Mobilität zu identifizieren. Als Mittel für die Zusammenarbeit zwischen Parteien bietet sich die Blockchain für diverse Abläufe in der vernetzten Mobilitätswelt geradezu an. Aber welches sind die vielversprechendsten Fälle?

In einer ersten Runde werden wir „Use Case – stormen“. Aus diesen suchen wir uns die besten Fälle heraus und bauen sie in der zweiten Runde so weit aus, dass wir die vielversprechendsten Kandidaten zur Weiterverfolgung in der dritten Runde auswählen können.

Diese werden nicht nur publiziert, sondern auf die Umsetzbarkeit geprüft werden. Dazu braucht es noch ein paar Schritte. Dazu mehr zu einem späteren Zeitpunkt.

Gute Blockchain-Teaser auf TED:

 

Ergebnisse

Alle Vorschläge des Mobilitäts-Meetup vom 24.1.2018 sind in der Ergebnisse-blockchain4mobility-2018-01-24. 5 Use Cases wurden ausgewählt und weiter verfeinert:

Diese NABC’s (Need – Bedarf; Approach – Lösungsansatz; Benefit – Nutzen; Competition – Alternativen) sind als editierbare Datei hier verfügbar. Wenn du Präzisierungen, Ergänzungen oder Korrekturen hast: bitte gerne an info@innolab-smart-mobility.ch schicken.

Wenn du eine ganz neue Idee hast: hier ist die NABC-leer.

Die ism-MM2-blockchain4mobility-2018-01-24_v4, der erste Input zur Blockchain und 20180125_blockchain_mobilitaet_buetzer kannst du hier herunterladen.

Meetup Nr. 1: 10. Januar 2018

Mobilitäts-Rundschau

Erstes Mobilitäts-Meetup zum Thema "Rundschau" - die Agenda als pdf.

Datum: 10.1.2018
Beginn: 12 h optionales Mittagessen / 13 h Meetup
Ende: 17 h
Ort: Innospace, Gurtenbrauerei 31, 3084 Wabern. Wegbeschreibung

Wir freuen uns auf Euch!

Andi Kronawitter – Pierre-Yves Caboussat – Tomek Sarzynski

 

Ergebnisse

Im ersten Mobilitäts-Meetup haben wir eine Rundschau gemacht: welche Probleme (pains) haben wir heute, was treibt uns an (Signale) und was wird im Zielbild wichtig werden?

Hier findest du:

Eine besser lesbare Zusammenfassung folgt.

Wenn du weitere „Pains“ kennst: hier ist die Vorlage als xlsx und als pptx. Ausfüllen und an
info@innolab-smart-mobility.ch
schicken. Wenn du weitere Signale kennst, oder etwas zum Zukunftsbild Mobilität beitragen willst: an die gleiche Adresse schicken.