innolab smart mobilityMobilitätsmeetupsopen innovationTrendradar

NTN „Innovation Booster Smart Mobility“

Innovation Booster Themen

Seit 2018 wurde die frühere Förderungsinstitution des Bundes, die KTI, in die Innosuisse überführt. Bereits zu Beginn des innolab smart mobility haben wir uns interessiert, ein „Nationales Themennetzwerk“ (NTN) für Mobilität aufzusetzen. Diese, ursprüngliche als „Cluster“ bekannten Netzwerke, wurden 2012 erstmals aufgelegt und 2016 wieder mit einer Laufzeit von 4 Jahren weitergeführt. Aus den gemachten Erfahrungen hat die Innosuisse das Konzept überarbeitet und als „Innovation Booster“ neu aufgesetzt. Im Herbst 2019 wurden alle Interessierten in zwei Infoveranstaltungen sowie über die Website über die neuen Ziele und Anforderungen informiert.

Das innolab erhält seit 2019 bereits eine Förderung von Innosuisse: die Meetups werden als „Thematische Fachveranstaltung“ gefördert. Allerdings können wir in den Meetups nur einen Teil des Innovationsprozesses abdecken – das war auch eine klare Rückmeldung der Umfrage, die wir im Sommer 2019 zu den Meetups unter den Teilnehmerinnen durchgeführt haben. Das auf Basis dieser Umfrage weiterentwickelte Instrumentarium des innolab bildet nun den Kern für die Bewerbung des NTN „Smart Mobility“, die wir am 28. Februar 2020 eingegeben haben.

Mit den NTN kann die Innosuisse etwa 10 Netzwerke mit maximal CHF 500’000 pro Jahr unterstützen. Die NTN verfolgen das Ziel, Ideen zu entwickeln und zu validieren. Nicht Teil des Programms ist die Umsetzung in Produkte und Services – hierfür gibt es andere Fördermittel, aber es braucht dazu auch Unternehmen, die investieren. Das innolab wird diesen Schritt zwischen der Validierung einer Idee und dem Aufsetzen von Projekten unterstützen. Das innolab verfügt mit den Projekten mybuxi und MOVEu2 bereits über die nötigen Erfahrungen und hat seine Organisation und Struktur auch juristisch entsprechend entwickelt.

Auch wenn der Aufwand sehr gross ist, einen solchen Antrag zu erstellen: es hat seine „Benefits“. Wir konnten unser Netzwerk ausbauen und haben mit der Forschungsgruppe von Prof. René Schumann von der HES SO unser erstes Mitglied aus der Forschung. Weitere fünf Forschungsinstitute unterstützen unseren Antrag mit einem „Letter of Intent“: die HSLU, ZHAW, BFH, FHNW und das CSEM. Diese waren teilweise in den Innosuisse-Programmen „SCCER“ „CREST“ und „Mobility“ engagiert, die dieses Jahr auslaufen.

Was uns besonders freut: die „Women in Mobility“ Sektion Schweiz unterstützt unseren Antrag! Wir sind der Überzeugung, dass alle „Stakeholder“ der Mobilität in ihre Entwicklung einbezogen sein müssen. Und in der WIM-Sektion Schweiz sind einige der fähigsten Vertreterinnen zusammengeschlossen.

Wie geht es nun weiter? Die Innosuisse prüft die Eingaben – es sollen sehr viele eingegangen sein. Im Juni wird kommuniziert, welche Eingaben abgelehnt werden und welche weitergezogen werden. Diese werden dann Anfangs Juli eine Präsentation ihres Vorhabens geben können. Im Anschluss finden die Vertragsverhandlungen statt. Ab 1. Januar 2021 können die neuen NTN’s starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.